Montag, 6. Juli 2015

No time for love

Deine Hände gleiten schmutzig  über meinen Körper und packen mich fest. Du fässt mich an. Ohne Scham, ohne gewissen. Warum habe ich nur so viel getrunken?  Kann mich nicht regen, kein Ton kommt aus meiner trockenen Kehle. Ich bin wie erstarrt, wie zu einem eisblock erfroren. Wenn ich mich rühre,  würde ich zerbrechen. Du, von dem ich immer dachte dass du aufrichtig wärst, ein lieber junge, schaust mich nun an wie ein Stück Fleisch, dem es nichts ausmacht wenn es gepackt wird. Ich fühle mich erniedrigt wie ich unter dir liege. Tränen schon längst ausgetrocknet, Seele schon längst Tod.
Wie konnte ich mich so täuschen geht es mir immer wieder durch den Kopf.
Aggressiv schläfst du mit mir. Es tut weh. Mein inneres erstarrt und es fühlt sich an als wäre ein weiterer Teil von mir gefangen. Als wäre ich nicht mehr ich.
Ich will sterben. Ich will mich umbringen.
Es tut so weh.

Kommentare:

  1. Ich kann Dich so gut verstehen und ich hoffe so sehr, dass Du nicht alleine bist damit im Moment..

    AntwortenLöschen